zurück

Sie sind hier | Home  | Anatomie |  Alter

 Besuchen Sie unser Katzenforum!

Auf einen Klick Allgemein Bewegung Sinnesorgane  Sexualität

 

Wenn Mieze in die Jahre kommt!

Oft wird gesagt, Katzen hätten neun Leben. Das ist natürlich Quatsch, aber es stellt sich die Frage ob die Redensart sinngemäß stimmen könnte. Sind Katzen tatsächlich zäher als andere Lebewesen? Vielleicht ist der Irrglaube daraus entstanden, dass man immer wieder beobachtet, wie Katzen alle möglichen Unfälle, Quälereien und Schwierigkeiten überleben und trotzdem noch Lebenswillen zeigen. Neun war von jeher eine mysteriöse Zahl, und so kann man annehmen, dass sich der Aberglaube aus einer Aura von Geheimnis und Magie entwickelt hat, mit der Katzen immer umgeben waren. Generell kann man sagen, dass Wohnungskatzen ein längeres Leben beschieden ist als ihren frei lebenden Artgenossen. Das Seniorenalter einer Katze beginnt in etwa mit dem 12 Lebensjahr und naturgemäß können Katzen 15-20 Jahre alt werden. Anzumerken ist, dass die Futtermittelindustrie, den Beginn des Seniorenalter auf 7 Jahre zurückgestuft hat. Das mag daran liegen, dass die jahrelange Fütterung mit  handelsüblichen Futtersorten von minderwertiger Qualität dazu führt, dass bereits ab dem 7. Lebensjahr erste Störungen oder Krankheiten auftreten, die absurderweise als Alterserscheinungen bezeichnet werden.
Den bisherigen Altersrekord hält eine Tabbykatze Namens "Puss", die nachweislich 36 Jahre und einen Tag alt wurde. Nicht bestätigten Berichten zufolge hat eine Katze sogar das Alter von 43 Jahren erreicht! Doch ist dies zweifellos ein extremer Ausnahmefall. Unter den Rassekatzen sind Siamkatzen und Burmesen ausgesprochen langlebig. Viele andere, vor allem besonders hoch gezüchtete Rassekatzen haben dagegen eine deutlich kürzere Lebenserwartung als Mischlinge undefinierter Zusammensetzung. Der Grund dafür dürfte in der hohen Inzuchtrate dieser Edelkatzen zu suchen sein. Bei Katern wirkt sich eine Kastration als eine lebensverlängernde Maßnahme aus. Gleichgültig, ob mit oder ohne Auslauf, überleben Kastraten ihre intakten Artgenossen mit hoher Wahrscheinlichkeit um etliche Jahre.
Es ist nicht ganz einfach, ein Katzenleben mit den Lebensabschnitten eines Menschen zu vergleichen. Die übliche Multiplikation mit sieben Menschenjahren ist unbefriedigend. Eine am ehesten zutreffende Tabelle sieht wahrscheinlich so aus:
Katzen Menschen
 1 Jahr 16 Jahre
 2 Jahre 24 Jahre
 3 Jahre 28 Jahre
 4 Jahre 32 Jahre
 8 Jahre 48 Jahre
12 Jahre 64 Jahre
15 Jahre 76 Jahre
20 Jahre 96 Jahre
Auch an Katzen geht das Alter nicht spurlos vorüber. Einige werden fett, die meisten aber verlieren im Greisenalter an Gewicht. Typisch vor allem für alte Kätzinnen ist eine immer weiter durchhängende Hautwamme am Bauch, die die eingefallenen Flanken noch deutlicher werden lässt. Erste typische Alterserscheinungen machen sich bei den meisten Katzen beim Springen und Putzen bemerkbar. Die Gelenke versteifen sich allmählich, die Bewegungen des bislang so geschmeidigen Katzenkörpers werden deshalb langsamer. Vor allem das Springen bereitet der Katze immer mehr Mühe. Aufwärts reicht oft die Schnellkraft ihrer Beine nicht mehr aus, abwärts landet sie mit einem schwerfälligen Plumps. Bei Katzen- Methusalems kann es soweit kommen, dass man sie auf ihren Lieblingsstuhl hinauf heben muss. So eine Katze hätte in freier Wildbahn wohl kaum noch eine Chance, ausreichend Beute zu erwischen, zumal auch ihr Gebiss meist schon Lücken aufweist. Je steifer der Körper wird, desto schwerer "fällt es der Katze, ihr Fell auch an weniger gut erreichbaren Stellen zu pflegen. Bald verliert es seinen Glanz und sieht leicht etwas struppig und verwahrlost aus.
 
Auch die Hörfähigkeit und Sehkraft lassen allmählich nach. Ihre Augenlinsen verlieren durch eingelagertes Bindegewebe an Elastizität. Dieser Bindegewebsanteil lässt die Augen sehr alter Katzen mehr oder weniger blaugrau erscheinen. Zusätzlich werden die Sehzellen in der Netzhaut des Katzenauges immer weniger, so dass die Katze allgemein an Sehkraft einbüßt. Auch die Funktionen der inneren Organe lassen nach, allen voran der Nieren und der Leber. Darmträgheit führt nicht selten zu ernsthaften Verstopfungen. Die Katze schläft nun noch länger als bisher. Am liebsten sucht sie sich dafür einen Platz über dem Heizkörper, denn auch ihr Wärmebedürfnis ist gestiegen. Auch das Gehirn lässt in seinen Funktionen deutlich nach. Die Anzahl der grauen Zellen nimmt so weit ab, dass das Gehirn am Ende eines Katzenlebens um etwa 25 % leichter ist als in seinen besten Jahren. Die Signalübertragung im Nervensystem funktioniert immer langsamer. Tatsächlich reagiert eine greise Katze häufig so träge, als habe sie eine sehr "lange Leitung". Die Senilität macht sich nicht nur in körperlichen Symptomen bemerkbar. Mit der geistigen Flexibilität ist es auch nicht mehr allzu weit her. Veränderungen in ihrer Umgebung, sei es Familienzuwachs, eine neue Wohnzimmereinrichtung oder gar ein Umzug, verkraftet eine alte Katze nur noch sehr schwer. Sie ist dar­auf bedacht, an den Routinen ihres Alltags festzuhalten, sie womöglich noch gleichförmiger ablaufen zu lassen. Auch zeitlebens sozial veranlagte Katzen können im Alter zu griesgrämigen Einzelgängern werden, die gegenüber Artgenossen oft ausgesprochen unverträglich reagieren.
Manchmal ist es besser Miezi zu erlösen!

Wird der Katze das Leben trotz all unserer Fürsorge unerträglich, sollten wir an Abschied denken. Der letzte Gang zum Tierarzt ist sicher­lich ein schmerzlicher, aber zum Bemühen, seiner Katze ein artgemäßes Leben zu bieten, gehört eben auch, ihr ein langes Siechtum zu ersparen und ihr, wenn ihre Zeit gekommen ist, einen gnädigen Katzentod zu schenken.

In Hauspuma´ s Trauerecke finden Sie Trost!
Bedenken Sie bitte, dass Sie dazu beitragen können, Ihrer Katze ein langes gesundes Leben zu schenken, indem Sie von Anfang an auf eine artgerechte Ernährung achten. Viele Krankheiten können dadurch vermieden werden. Informieren Sie sich in unserem Ernährung Spezial!
 

Besuchen Sie auch unseren schnurrigen Bücherladen! Wir würden uns freuen, wenn Sie unsere Arbeit ein wenig unterstützen, indem Sie Ihre Bücher, Cd´s, CVD´s und vieles mehr über unseren Partnershop bei Amazon.de bestellen.

 

Diese Seite ist Bestandteil von www.hauspuma.de | © by www.hauspuma.de  Alle Rechte vorbehalten